Schwammfarming

Hintergrund

Ziel des Projektes ist es, die Bevölkerung der Küstenregionen von Zanzibar langfristig zu befähigen eigenständige Aquakultur-Kleinunternehmen auf- und auszubauen, die nachhaltig zum Einkommen einheimischer Fischerfamilien und Einzelpersonen beitragen.

Durch Aquakulturen profitieren die Bewohner/-innen von Küstenregionen von einer stabileren Nahrungsmittelversorgung und einer Reduktion der Armut bzw. von zusätzlichem Einkommen und somit auch von einer Verbesserung der Lebensqualität. Die Herangehensweise des ökologischen Aquafarmings äussert sich indirekt in gesundem Wirtschaftswachstum, reduziert den Druck auf die Umwelt und fördert natürliche Bestände. Techniken zur Kultivierung von Schwämmen sind in Ostafrika bisher nicht bekannt.

Die hängenden Gärten
 

Wieso Schwämme?

Im Gegensatz zu Perlfarmen oder Fischfarmen können Schwammfarmen mit minimalen finanziellen Mitteln und wenig technischem Aufwand aufgebaut werden. Es genügen Investitionen von ca. US $ 200-300, falls ein geeigneter Platz, eine Schnorchelausrüstung und ausreichender Brutstock vorhanden sind.

Der Unterhalt einer Farm ist nicht zu unterschätzen. Er umfasst Kontrollen und Unterhalt der Konstruktion, die Reinigung der Schwämme von Bewuchs und möglichen Schädlingen, das Aufhängen neuer "Setzlinge", das Trimmen, falls der Schwamm nicht von sich aus eine runde Form annimmt, sowie das Ernten und die Vorbereitung der Produkte für den Verkauf. 

Die Nachfrage nach Naturschwämmen ist gross - speziell nach nachhaltig kultivierten. Aktuell ist auch die Schwammforschung international von grossem Interesse, da Schwämme wichtig für die Korallenriffe sind und teilweise Stoffe mit grossem medizinischem Potential enthalten.

>> Tauchen Sie mit uns ein in unserem Video über das Schwammfarming

>> Besuchen Sie unsere Galerie mit faszinierenden Unterwasserfotos, die den Aufbau einer Schwammfarm dokumentieren.

Die kleine Farm
 

Projektziele

  • Aufbau einer Schwammfarm und der entsprechenden Infrastruktur in Zusammenarbeit mit den lokalen Fischern
  • Schaffung von Arbeitsplätzen und Armutsreduktion durch nachhaltiges, ökologisches Aquafarming. Generierung von Zusatzeinkommen für lokale Fischer (Farmbetreuung) und deren Familien (Produktpflege)
  • Biologische Bestimmung der lokalen Schwammarten und Tests bezüglich Kultivierbarkeit und kommerzieller Verwertbarkeit sowie Präsentation von Mustern an potentielle Abnehmer
  • Kultivierung verwertbarer Schwammsorten für den Verkauf
  • Ausbildung und Know-how-Transfer für den Aufbau von Schwammfarmen, deren Unterhalt, Pflege, Qualitätsmanagement und Verkauf
  • Aufzucht eines Brutstocks (Setzlinge) kommerziell interessanter Schwämme für weitere Schwammfarmen zur Schonung der natürlichen Schwammpopulation
  • Aufbau weiterer Schwammfarmen, Ausbildung und finanzielle Unterstützung von interessierten Farmer/-innen, Belieferung mit Brutstock
  • Aufbau eines Abnehmernetzes für den Weiterverkauf der Produkte sowie Branding- und Marketing-Unterstützung
  • Zusammenarbeit mit dem Institute for Marine Science (IMS) der Universität Zanzibar und weiteren internationalen Forschungseinrichtungen sowie Generierung und Auswertung verwertbarer Daten für Forschungszwecke
  • Einbezug der lokalen Bevölkerung, insbesondere der Fischer und Seegras-Farmerinnen, und Schaffung von Transparenz durch Besuche der Schwammfarm