Korallenriff-Management

Hintergrund

Gesunde Korallenriffe sind für Mensch und Umwelt enorm wichtig. Sie bilden und stabilisieren die Küsten, sind eine wichtige Nährstoffquelle für die Lebewesen im Meer und generieren indirekt auch Einkommen, indem sie die Basis für Tourismus und Fischerei bilden.

Weltweit sind die Korallenriffe jedoch unter erhöhtem Stress. Auch die Riffe Zanzibars sind bedroht, insbesondere durch die Akkumulation von Faktoren, die auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind. Dabei handelt es sich vor allem um Klimawandel (Anstieg der Meerestemperaturen und CO2-Werte), Überfischung, Verschmutzung, wachsenden Tourismus sowie die Entwicklung der Küstengebiete.

Wir engagieren uns zusammen mit unserem holländischen Partner Coralreefcare.com für die Überwachung der lokalen Korallenriffe und halten vor Ort Ausschau nach Anzeichen von Stress. Denn oft ist es chronischer Stress, der die Kapazität zur Selbst-Regeneration der Riffe einschränkt.

Nur wenn wir frühzeitig Veränderungen bemerken, können wir schützende Massnahmen ergreifen. Hierzu gehört u.a.:

  • Das Erkennen einer anstehenden Dornenkronen-Seestern-Epidemie.
  • Das Erkennen von Anzeichen einer Korallenbleiche.
  • Die frühzeitige Sichtung von Dynamit-Fischern.
  • Informationen über punktuelle Bedrohungen (z.B. ein grosses Schleppnetz hat sich an einem Riff verfangen).
Jambiani Aussenriff
 

Was wir tun

Wir führen regelmässige Monitoring-Tauchgänge durch, dokumentieren Veränderungen und greifen ein, falls dies notwendig ist.

Ein paar Beispiele:

Als 2009 ein erhöhtes Aufkommen von Dornenkronen-Seesternen festgestellt wurde, haben wir eine Bestandsaufnahme der Population durchgeführt. Heute entfernen wir die Korallenschädlinge, sobald wir mehr als 5 Stück pro Tauchgang antreffen.

Seit 2013 installieren wir mit grossem Erfolg professionelle Ankerboyen, um Ankerschäden an Korallen zu verhindern und Meeresschutzgebiete besser zu markieren.

Als 2016 El-Niño massive Schäden verursachte, haben wir diese dokumentiert und für die global tätige NOAA Coral Reef Watch aufbereitet. Dies konnte zwar den Korallen nicht mehr helfen, wird aber zu einem besseren Verständnis der Ursachen und Wirkungen des El-Niño-Phänomens beitragen.

2018 wollen wir nebst regelmässigen Monitoring-Tauchgängen weitere 50 Ankerbojen installieren und neu ein regionales Korallenriff-Monitoring-Netzwerk aufbauen. Dieses soll insbesondere die zahlreichen Tauchorganisationen einbeziehen, die täglich an den umliegenden Küsten tätig sind. Durch ihre hohe Präsenz sind sie die ersten, die Veränderungen erkennen. Wir wollen ein erhöhtes Bewusstsein schaffen und die regionale Zusammenarbeit fördern. Wir stellen eine Online-Plattform für den Austausch und die effiziente Alarmierung zur Verfügung.

 
Start:
2009 / 2016
Dauer: offen

Ziele:

- Frühzeitig Stresssymptome erkennen und wenn nötig Abhilfe einleiten
- Bewusstsein schaffen
- Regionales Korallenriff Informations-Netzwerk aufbauen
Partner: coralreefcare.com
Status: Vierteljährliche Monitoring-Tauchgänge, bisher 32 Boyen zur Verhinderung von Ankerschäden und besseren Markierung von Schutzgebieten installiert. Awareness-Kampagne.