Korallenzucht für den Aquariumshandel

Hintergrund

Im Vergleich zur Schwammproduktion kann die Korallenzucht schneller zur Selbständigkeit von Farmern und Farmerinnen führen und zudem ein höheres Einkommen generieren. Das hat sich bei der Arbeit unseres Projektpartners MERIP gezeigt. MERIP hat bereits zwanzig Korallenfarmen aufgebaut, in denen diverse Arten für den Aquariumshandel nachhaltig gezüchtet werden.

Da verschiedene technische Entwicklungen die Handhabung von Salzwasseraquarien in den letzten Jahren stark vereinfacht haben, erfährt der Markt in den USA, Europa und Asien ein kontinuierliches Wachstum. Leider werden die begehrten Fische, Pflanzen, Korallen und andere Aquariumsbewohner fast ausschliesslich in der freien Natur gesammelt, was die natürlichen Bestände zunehmend schädigt. In Aquakulturen können diese Produkte nachhaltig und ökologisch produziert werden.

Wir befürchten, dass ein Verbot des Verkaufs und Besitzes von lebenden Korallen nicht weltweit durchsetzbar ist. Denn wo ein Markt ist, da ist leider meist auch ein Produzent bzw. ein Wilderer. Mit unserer Korrallenzucht wollen wir mithelfen, den Druck auf die natürlichen Populationen abzubauen und den Händlern wie den Aquariumsbesitzern eine nachhaltige Alternative zu bieten.

Bereits 2013 haben wir erfolgreiche Tests zur Kultivierung lokaler Korallen durchgeführt. Nachdem auch unsere Geldsuche erfolgreich war, bildete MERIP im November 2014 unser Team in Zanzibar aus.

Mehr Bilder  > Galerie - Korallenfarming

Korallen Kollektion Nov 2015
 

Technik und Ziele

Ähnlich wie bei den Schwämmen sind die Anbautechniken einfach: Kleine Sprosse werden von Mutterkolonien abgetrennt und "gepflanzt". Dieser Prozess wird Fragmentierung genannt. Die Mutterkolonien können mehrfach beschnitten werden, sodass der natürliche Bestand nicht geschädigt wird. Jeder Farmer kann seinen eigenen Brutstock unterhalten. Damit wird der kontinuierliche Nachschub sowie die Qualität der gezüchteten Korallen und Weichtiere sichergestellt.

Die Korallenzucht kann zukünftig auch als Ausgangspunkt zur Wiederaufforstung beschädigter Korallenriffe dienen. Im separaten Projekt Reef-Balls wollen wir entsprechendes Know-how aufbauen.

Vorrangiges Ziel beim Korallenfarming bleibt allerdings der Aufbau einer weiteren alternativen Einkommensquelle für Familien- oder Kleinbetriebe und deren Überführung in eine erfolgreiche Selbständigkeit.

Bilder oben rechts: MERIP Mikronesien

 
Start:
August 2014
Dauer: offen

Ziel:

- Aufbau einer alternativen Einkommensquelle für Familien- oder Kleinbetriebe
  und deren Überführung in eine erfolgreiche Selbständigkeit.
- Aufbau von Know-how für die Wiederaufforstung beschädigter Korallenriffe
Partner: MERIP, Mikronesien
Status: Kultivierung von Brutstock, Verbesserung der Methoden, Nachhaltigkeitsbeweis erarbeiten.